Aus Anlass des einhundertsten Jahrestags der Russischen Revolution veranstaltet das Internationale Komitee der Vierten Internationale eine internationale Vortragsreihe. David North, Vorsitzender der internationalen Redaktion der World Socialist Web Site, wird den abschließenden Vortrag „Der Platz der Oktoberrevolution in der Weltgeschichte und der heutigen Politik“ halten.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten und am 11. November um 19 Uhr live auf YouTube und Facebook übertragen. Eine deutsche Übersetzung wird später auf der WSWS veröffentlicht. Registriert euch unten, um Informationen über die Teilnahme zu erhalten.

Nach der Auflösung der Sowjetunion 1991 bildete sich unter bürgerlichen Akademikern als neuer Konsens heraus, dass die Russische Revolution nichts weiter als ein Zufall gewesen sei, ein verwerfliches, ja sogar verbrecherisches Abweichen vom „normalen“ – d.h. kapitalistischen – Gang der Geschichte. Die monumentalen politischen Folgen der Oktoberrevolution und die ungeheuren wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Erfolge der Sowjetunion wurden völlig übergangen oder als unbedeutend abgetan.

Und doch wird die Oktoberrevolution als das wichtigste politische Ereignis des 20. Jahrhunderts in die Geschichte eingehen. Wer diese Revolution nicht versteht, kann keine Antwort auf die weltweite Krise des 21. Jahrhunderts finden.

Über den Vortragenden: David North ist der Vorsitzende der internationalen Redaktion der WSWS. Seit vier Jahrzehnten spielt er eine führende Rolle in der sozialistischen Bewegung. Er ist ein Experte in der Geschichte der Russischen Revolution und Autor zahlreicher Bücher, u.a. von Verteidigung Leo Trotzkis und Die Russische Revolution und das unvollendete Zwanzigste Jahrhundert.

Bisherige Vorträge

11. März 2017 • 23:00 Uhr

Warum die Russische Revolution studieren?

Die Russische Revolution von 1917 zählt zu den bedeutendsten Ereignissen der Weltgeschichte. Die heftigen Kontroversen, die sie auch einhundert Jahre nach dem Sturz des Zarenregimes und der Machtübernahme der Bolschewiki noch auslöst, zeugen von der fortdauernden Wirkung und aktuellen politischen Bedeutung der Oktoberrevolution.

Vortragender: David North, Vorsitzender der Socialist Equality Party (US) und der internationalen Redaktion der World Socialist Web Site. Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier verfügbar. Der vollständige Text wurde hier veröffentlicht.

25. März 2017 • 22:00 Uhr

Das Erbe von 1905 und die Strategie der Russischen Revolution

Die Revolution von 1905 ist als „Generalprobe“ für die Ereignisse von 1917 in die Geschichte eingegangen. Die Lehren aus dem ersten großen revolutionären Aufstand des 20. Jahrhunderts bildeten die Grundlage für Trotzkis Theorie der Permanenten Revolution.

Vortragender: Fred Williams, Übersetzer mehrerer russischsprachiger Werke über Geschichte und Literatur sowie langjähriges Mitglied der SEP (US). Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier verfügbar.

8. April 2017 • 23:00 Uhr

Weltkrieg und Weltrevolution: 1914–1917

Ursache des Ersten Weltkriegs im August 1914 waren die grundlegenden Widersprüche des kapitalistischen Nationalstaatensystems. Die opportunistischen Anführer der Zweiten Internationale brachen mit dem Grundsatz der internationalen Solidarität der Arbeiterklasse und unterstützten den Krieg. Während Millionen auf den Schlachtfeldern starben, führte Lenin den Kampf gegen den Verrat der Zweiten Internationale. Er war davon überzeugt, dass mit der Katastrophe des imperialistischen Krieges auch die Voraussetzungen für die sozialistische Weltrevolution geschaffen wurden.

Vortragender: Nick Beams, Gründungsmitglied der australischen Sektion des Internationalen Komitees und anerkannter Experte für die marxistische Theorie des Imperialismus. Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier verfügbar.

22. April 2017 • 23:00 Uhr

Spontaneität und Bewusstsein in der Februarrevolution

Nach 300-jähriger Herrschaft wurde die Romanow-Dynastie in nur fünf Tagen von einer mächtigen revolutionären Bewegung der Arbeiterklasse in der Hauptstadt Petrograd gestürzt. Mit dem gewaltsamen Eingreifen der Massen in die historische Entwicklung stellte sich die zentrale politische Frage nach der Rolle der bewussten politischen Führung in Beziehung zum scheinbar „spontanen“ Ausbruch der sozialen Revolution.

Vortragender: Joseph Kishore, nationaler Sekretär der Socialist Equality Party (US). Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier verfügbar.

6. Mai 2017 • 23:00 Uhr

Lenins Rückkehr nach Russland und die Aprilthesen

Als die Februarrevolution ausbrach, befand sich Lenin im Schweizer Exil. In seiner Abwesenheit unterstützten die Bolschewiki unter Führung von Stalin und Kamenew die neue bürgerliche Provisorische Regierung, die den Krieg weiterführte. Lenin lehnte diesen Kurs mit Nachdruck ab. Nachdem er in einem „plombierten Zug“ nach Russland zurückgekehrt war, nahm er einen umfassenden Kampf für die Neuausrichtung der bolschewistischen Partei auf, bis sie sich den Sturz der kapitalistischen Regierung durch die Arbeiterklasse zum Ziel setzte. Mit der Annahme der Strategie der Permanenten Revolution ebneten die Bolschewiki dem sozialistischen Aufstand im Oktober den Weg.

Vortragender: James Cogan, nationaler Sekretär der Socialist Equality Party (Australien). Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier verfügbar.

14. Oktober 2017 • 23 Uhr

Lenins Staat und Revolution

Nach der brutalen Niederschlagung von Massendemonstrationen der Arbeiter und Soldaten in Petrograd (den „Julitagen“) wurde die Bolschewistische Partei in den Untergrund getrieben. Um der Verhaftung und Ermordung zu entgehen, musste Lenin die Stadt verlassen und sich verstecken. In der Illegalität verfasste er eine seiner wichtigsten politischen Abhandlungen, Staat und Revolution. Darin legt er die Auffassungen von Marx und Engels über die historischen Ursprünge und den Klassencharakter des Staats im Einzelnen dar und weist auf theoretischer und politischer Ebene nach, dass die Arbeiterklasse die politische Macht übernehmen muss.

Vortragender: Barry Grey, Herausgeber der World Socialist Web Site in den USA und Mitglied des Nationalkomitees der Socialist Equality Party (US). Barry ist seit mehr als 45 Jahren in der trotzkistischen Bewegung aktiv. Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier verfügbar.

21. Oktober 2017 • 23 Uhr

Am Vorabend der Revolution: Die Bolschewistische Partei, die Fabrikkomitees und die Massenbewegung der Arbeiterklasse

Trotz der Unterdrückungsmaßnahmen der Provisorischen Regierung wuchsen die Reihen der Bolschewistischen Partei in den Monaten August-September 1917 sprunghaft an. Wie die Geschichtswissenschaft bestätigt, gewannen die Bolschewiki Massenunterstützung für ihre Forderung nach der Machtübernahme durch die Sowjets und die Arbeiterklasse. Ein nationales Netzwerk aus Fabrikkomitees bildete die Basis für die Ausbreitung des bolschewistischen Einflusses in der Arbeiterklasse.

Vortragender: Tom Carter, Mitglied des Nationalkomitees der Socialist Equality Party (US). Tom arbeitet an führender Stelle an der Chronik der Russischen Revolution mit, die seit Anfang des Jahres auf der WSWS erscheint. Zahlreiche historische Dokumente, auf die darin Bezug genommen wird, wurden von ihm aus dem Russischen übersetzt. Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier verfügbar.

28. Oktober 2017 • 23 Uhr

Lehren des Oktober: Die politische Krise innerhalb der Bolschewistischen Partei am Vorabend der Machteroberung

Sieben Jahre nach der Oktoberrevolution, 1924, erinnerte Leo Trotzki an den Konflikt, der kurz vor dem Sturz der Provisorischen Regierung in der Bolschewistischen Partei ausgebrochen war. Wenn „jede ernsthafte innere, taktische Umstellung“ innerparteiliche Reibungen und Krisen auslöst, schrieb er, „so gilt das noch viel mehr in Bezug auf die großen strategischen Wendungen“. Die Opposition, die sich in der zentralen Führung der Bolschewistischen Partei gegen Lenins Aufruf zum Aufstand gegen die Provisorische Regierung richtete, drohte die Revolution aus der Bahn zu werfen.

Vortragender: Chris Marsden, nationaler Sekretär der Socialist Equality Party (Großbritannien). Chris ist seit 1985 Führungsmitglied des Internationalen Komitees und seit 20 Jahren nationaler Sekretär der britischen SEP. Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier verfügbar.